Alpen Pferde

Alpen Pferde

Artikel-Nr.: GINAWEISSKOPF-03
Künstler*innen: Gina Weisskopf
Land: Schweiz
Datum: 27.09.2023




Lager 1 Werk(e) vorhanden
CHF 1'800.00
zzgl. Versandkosten

Beschreibung

Alpen Pferde
Öl auf Leinwand
71/59 cm (ohne Rahmen.Bild ist mit massiv Holz Rahmen)

_________________________________

Gina Weisskopf wurde am 26. Dezember 1968 in Bukarest geboren, wo sie lebte und arbeitete, bis sie sich 2011 in der Schweiz niederließ. Meine Leidenschaft für die Malerei führte ihn zu Spezialkursen an der Militärhaus für Künste in Bukarest bei Profesor Violeta Antonovic und an der Kunsthochschule in der Klasse von Prof. Iulia Florea-Lucan.

In Bukarest nahm er an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen sowie in der Schweiz, Deutschland und Frankreich teil.

Ihre Werke wurden von Schönheitsliebhabern aus Rumänien, Deutschland, Österreich und der Schweiz gekauft.

Ich habe Malerei an der Kunstakademie Hamburg studiert.

Ich habe angefangen zu malen, seit ich klein war.

Ich ging auch zur Hoch Kunstschule Bukarest, um die Prüfung abzulegen, woraufhin ich versucht war, nach anderen Malkursen zu suchen, um so viel wie möglich zu lernen. Von jedem Lehrer habe ich etwas anderes gelernt, was mir beim Studium der Malerei sehr geholfen hat .

 Die ersten Vorstellungen vom Malen bekam ich in der Gesamtschule von einem Zeichenlehrer, als es einen Malwettbewerb für Stoffdrucke gab und ich mit Glückwünschen die Note 10 erhielt, ich glaube, ich war in der 6. Klasse.

 Viele Dinge inspirieren mich beim Schaffen, vor allem aber die Natur und die Geschichte.

Ich male ausschließlich in Ölfarben auf Leinwand. Manchmal male ich auf Holzkisten, Möbeln oder dekoriere Innenräume.

 Malen als Beruf? Es ist etwas, das die Saison, den Chef, den Zeitplan nicht berücksichtigt, ich bin frei.

Ich wähle das Thema eines Gemäldes spontan aus, je nachdem, was ich in diesem Moment fühle ...

Ich mache keine Projekte zum Malen. Ich male einfach, was ich fühle und denke. In dem Moment, in dem ein Maler ein Projekt macht, ist es meiner Meinung nach bereits wie ein programmierter Automat. In der Malerei, in der Kunst im Allgemeinen, im Theater, im Film, in der Malerei, im Tanz, in der Literatur hat man so viel Freiheit, dass man sein kann, wer immer man will, man kann Fragmente dessen, was war, wieder zum Leben erwecken, damit die Menschen und die junge Generation lernen können , nicht vergessen. Aber es kommt darauf an: Wenn es kommerzielle Kunst ist, dann bietet man dem Publikum das, was es in diesem Moment braucht, ohne groß darüber nachzudenken, nur für Entspannung, Farbe, Klang, und wenn man wirklich einzigartige Kunst macht, dann bietet man etwas etwas anderes für die Öffentlichkeit, etwas, das man nicht vergisst, etwas, an das man sich immer erinnert.